KlimawandEL

Es freut uns sehr, dass auch die Evangelische Kirche in Frankfurt und Offenbach sich mit einer eigenen Initiative der Aktion „Frankfurt macht KlimaMeter“ angeschlossen hat. Wir bedanken uns sehr herzlich für diese tolle Unterstützung.

© Evangelische Kirche
© schneider + schumacher Architekten

KlimawandEL

Eine Installation an der Westwand von St. Katharinen 20.8.-12.9.2021

Die Klimawand an der St. Katharinenkirche und auf dem Rossmarkt ist ein plakatives Zeichen für eine Anpassung an die Folgen des Klimawandels: wir brauchen mehr Grün in den Städten – Pflanzen, die Schatten geben, die Wasser speichern und abgeben und damit das Klima in unserer Stadt etwas abkühlen und Sickerflächen für Regen schaffen. Wir brauchen weniger Zubetonierung unserer Städte, weniger Schottergärten und weniger Versiegelung von Flächen.

Mehr Grün mildert die Folgen des Klimawandels, aufhalten kann es ihn aber nicht. Dazu nötig wäre ein Lebensstil in den Industrieländern, der weniger Rohstoffe und Energie frisst, der weniger zu Lasten der Zukunft unseres Planeten geht.

Dieses Jahr war am 29. Juli der „Earth Overshoot Day“, der Welterschöpfungstag. An ihm hat die Menschheit die Menge an natürlicher Ressourcen verbraucht, die der Planet im gesamten Jahr regenerieren kann. Seit dem 30. Juli lebt die heutige Generation auf Pump der Welt von morgen.

Die Klimawand an der St. Katharinenkirche erinnert an das, was Gott bei der Erschaffung der Erde im Sinn hatte: „Und Gott nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.“ (Genesis 2, 15)

Bebaut haben wir die Welt genug, bewahrt haben wir Menschen sie weniger. Jetzt ist unsere Erde mitten im Klimawandel. Dürre und Starkregen, Hitze und Feuer überall auf der Welt. Gott hat uns den Auftrag gegeben, die Erde zu bebauen und zu bewahren. Angesichts der immer gravierenderen Folgen des Klimawandels – was können wir tun?

Zurück ins Paradies – das können wir nicht. Da helfen keine Klimawand und keine Energiewende. Aber eine Zukunft mit mehr Lebensqualität für Mensch, Tier und Umwelt, die können wir schaffen, wenn wir es wollen.

Die bepflanzten Paletten werden nach der Aktion kostenlos an soziale Einrichtungen abgegeben. Interessenten können sich über diese Formular bei der Evangelischen Kirche bewerben.